Traditionelle Chinesische Medizin

 

 

Die Traditionellen Chinesischen Medizin ist eine auf Jahrtausende altem Wissen basierende Heilkunde, die nunmehr über 50 Jahre auch in unserem westlichen Gesundheitssystem erfolgreich zur Anwendung kommt.

 

Sie betrachtet den Menschen als ganzheitliches System, dessen Lebensenergie in bestimmten Kreisläufen zirkuliert und durch verschiedenste Einflüsse gestört als auch wieder harmonisiert werden kann.

Dabei kommen Behandlungsformen wie Akupunktur, Kräuterheilkunde, Ernährungsberatung, Qigong/ Tuina oder Guasha zur Anwendung. 

 

In meiner Praxis biete ich die Behandlung von reversiblen funktionellen Störungen durch Guasha als auch Schröpfkopfbehandlungen an.

 

Guasha

Bei der Guasha-Behandlung eines belasteten muskulären Bereiches wird mittels eines Büffelhorn-Blättchens oder der abgerundeten Kante eines anderen Hilfsmittels mehrfach auf der zuvor eingeölten Haut geschabt (Gua), bis eine deutliche Durchblutungssteigerung (Sha) sichtbar wird. Bestehende Blockaden können so sehr gut bis in die Tiefe erreicht werden.

Je stärker oder länger ein Energiestau vorliegt, desto dunkler können die entstehenden Petechien (punktförmige Hauteinblutungen) sein.

 

Durch diese Behandlung kann eine schnelle Erleichterung von muskulären Beschwerden eintreten.

 

Schröpfkopftherapie
Eine weitere Möglichkeit der Behandlung von Myogelosen (muskuläre Verhärtungen) bildet die Anwendung von Schröpfköpfen. Dabei wird nach Aufsetzen der Schröpfköpfe ein Unterdruck erzeugt, der im behandelten Bereich eine Durchblutungssteigerung hervorruft. Durch Verschieben der Schröpfköpfe auf der zuvor eingeölten Haut können auch größere Bereiche im Meridianverlauf angesprochen werden.
 
 

Indikationen:

- Muskuläre Verspannungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates

- Kopfschmerzen, Migräne

- Stoffwechselstörungen, Obstipation

- Schlafstörungen, Hyperaktivität, Konzentrationsstörungen, allgemeine

   Spannungszustände

- gynäkologische Erkrankungen

 

Kontraindikationen:

- akute fieberhafte Erkrankungen, ansteckende Krankheiten

- Blutgerinnungsstörungen (nur nach Absprache mit behandelndem

  Arzt)

- bösartige Tumoren

- extreme körperliche und psychische Erschöpfungszustände